Exkursion

nach Kalkar und Uedem

zum

Kommando Operative Führung Luftstreitkräfte

und

Combined Air Operation Centre (CAOC)

am Donnerstag, 25. November 2010

*****

Sektionseigener Bericht

Wachsamkeit für unsere Sicherheit

Eine Exkursion führte 40 Teilnehmer der Sektion zum Niederrhein an den Standort  KALKAR / UEDEM, wo Luftmacht in geballter Form konzentriert ist:

+ Kommando Operative Führung Luftstreitkräfte (KdoOpFüLuSK)

+ Nationales Lage- und Führungszentrum „Sicherheit im Luftraum“ (NLFZ SiLuRa)

+ Weltraumlagezentrum (WRLZ)

+ Combined Air Operations Centre (CAOC)

+ Joint Air Power Competence Centre (JAPCC)

Angesichts der Vielfalt der Kommandobehörden, Gefechtsstände und Einsatzzentralen wurde ein konzentriertes, anspruchsvolles und vielfarbiges Programm geboten. Nach einer Begrüßung durch die Nummer Eins am Standort, Generalleutnant Dieter Naskrent, der in Personalunion Kommandeur KdoOpFüLuSK, Commander CAOC und Executive Director JAPCC ist, wurden die Zuhörer in anschaulichen Briefings in Kalkar auf den praktischen Teil des Besuchs in der Untertageanlage Uedem vorbereitet.

Der Kommandeur, GenLt Dieter Naskrent, bei der Begrüßung

(Zum Vergrößern: Bild anklicken)

Dabei wurde eindrucksvoll unterstrichen, welche Bandbreite an Aufgaben die Frauen und Männer aus 18 Nationen am Standort KALKAR/UEDEM professionell und engagiert bewältigen.

Das KdoOpFüLuSK bildet den Nukleus für ein taktisch/operatives Führungszentrum, das nach lageabhängigem Aufwuchs und verlegefähig Luftkriegsoperationen in den Brennpunkten von Krisen- und Kriegsgebieten planen und unterstützen kann.

Oberst i.G. Schulz: KdoOpFüLuSK - Fit für den Einsatz

(Zum Vergrößern: Bild anklicken)

Zu den Kernaufgaben der täglichen Routine gehören die Vorbereitung des Gefechtsstandsmanagements und das Training des für den Einsatz eingeplanten Personals.

Das NLFZ SiLuRa ist eine Konsequenz des Terrorangriffs vom 11. September 2011. In diesem Lage- und Führungszentrum wird rund um die Uhr die Luftlage analysiert, um verzugslos die für die nationale Sicherheit des Luftraums Verantwortlichen bis hin zum Bundesminister der Verteidigung mit Informationen und Entscheidungshilfen zu versorgen. Schulter an Schulter agiert hier Personal von Luftwaffe, Bundespolizei und Flugsicherungsorganen.

OTL Urban erläutert das NLFZ SiLuRa

(Zum Vergrößern: Bild anklicken)

Das WRLZ ist in der Aufbauphase und trägt der gestiegenen Bedeutung nicht nur der Nutzung des Weltraums für Nachrichtengewinnung, Aufklärung und Führungskommunikation Rechnung, sondern dient auch dem Schutz eigener Mittel, die dort stationiert sind.

Das CAOC ist ein multinationaler Gefechtsstand, der bereits im Frieden rund um die Uhr die Sicherheit des NATO-Luftraums im zugewiesenen Verantwortungsbereich garantiert und die für den Einsatz unterstellten Kräfte führt. Voraussetzung hierfür ist eine möglichst lückenlose Luftlage in allen Höhenbereichen.

OTL May stellt das CAOC vor

(Zum Vergrößern: Bild anklicken)

Und das JAPCC ist ein „brainpool“, beschickt von 18 Nationen, das sich auf strategischer Ebene mit Fragen von Luftmacht heute, morgen und übermorgen befasst. Analysen, Studien und Konzeptionen sind das Ergebnis der Kopfarbeit.

Generalleutnant Naskrent wies völlig zu Recht darauf hin, dass in Kalkar und Uedem das Tagesgeschäft und die Zukunftsgedanken für den Einsatz von Luftstreitkräften räumlich und inhaltlich eine fruchtbare Symbiose mit gegenseitiger Befruchtung eingegangen sind.

Dass all diese Aktivitäten nicht nur Lippenbekenntnisse und bunte Folien sind, belegte anschaulich der Programmteil „vor Ort“.

Der hautnahe Kontakt mit dem Tagesgeschäft, Simulationen und die gelungene Darstellung von Situationen und Lagen, die in der jüngsten Vergangenheit erfolgreich gemeistert wurden, machten großen Eindruck auf die Besucher. Ebenso beeindruckend waren die Offenheit und die Kompetenz, mit der Fragen beantwortet wurden, und – die Gastfreundschaft, mit der uns begegnet wurde.

Der Sektionsleiter dankt dem Betreuer, OSFw Klaus Sattler

(Zum Vergrößern: Bild anklicken)

Ein herzliches Dankeschön an alle, die uns einen erlebnisreichen und beeindruckenden Tag beschert haben!

Servatius Maeßen   

 

Kontakt:

sbmae@t-online.de bzw. Tel: 02645-3665


Oben                                                                                                                                                                    Zurück

Unsere Partner: